Ich bin gerne für Sie da!

Kontakt

Tel.: +49 89-8900 9301   Mobil: +49 176-20 784 285   Mail: ar@mediation-reichel.de

Verfahrensablauf
Eine Mediation ist so flexibel, wie der zugrundeliegende Konflikt einzigartig sein kann. Oft reicht ein Gespräch – persönlich, am Telefon oder online.
15338
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15338,bridge-core-1.0.5,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Verfahrensablauf

Der Verfahrensablauf

Eine Mediation ist grundsätzlich so flexibel, wie der zugrundeliegende Konflikt einzigartig sein kann. Oft reicht ein einzelnes Gespräch – persönlich vor Ort, mittels Telefon, einer Konferenzschaltung oder über Skype. Bei komplexeren Fragestellungen können einige wenige Mediationstermine nötig sein. Ich berate Sie gerne bei der Auswahl des Vorgehens und dem erwartbaren Zeitaufwand.

Folgender Ablauf kann für umfangreichere Fragestellungen als bewährter Rahmen gesehen werden:

1.  Vorphase und Abschluss des Mediationsvertrags
  • Klärt die Rahmenbedingungen
  • Schafft eine gemeinsame, auch vertragliche Grundlage
2. Eröffnungsphase – Grundregeln und Verfahrensprinzipien der Mediation
  • Schafft Klarheit über die Eignung und Motivation des Mediationsverfahrens
  • Klärt die Rolle des Mediators
  • Ablauf des Mediationsverfahrens
  • Definiert und erläutert die Gesprächsregeln
3. Bestandsaufnahme/Informations- und Themensammlung
  • Konfliktparteien tragen ihre Standpunkte vor
  • Positionen werden in Themen umformuliert
  • Übereinstimmung und Dissens werden identifiziert
  • Die Themen werden gesammelt und gewichtet
  • Die Reihenfolge der Themenbesprechung wird festgelegt
4. Von Positionen zu Interessen (Interessensklärung)
  • Die tatsächlichen Bedürfnisse und Interessen werden erarbeitet
  • Motive und Emotionen geklärt
  • Die Parteien erkennen die eigenen Bedürfnisse
  • Die Bedürfnisse der anderen Beteiligten werden anerkannt
  • Das Bezugs- und Wertesystem wird identifiziert
5. Kreative Ideensuche/Optionen bilden
  • Ideen werden (teilweise mittels Kreativitätstechniken) gesammelt
  • Gemeinsame Lösungsoptionen werden gesammelt und geordnet
6. Bewertung und Auswahl von Optionen
  • Der gemeinsame (möglichst neutrale) Bewertungsmaßstab wird entwickelt
  • Damit werden die Lösungsoptionen bewertet und ausgewählt
  • Es folgt die Prüfung der angedachten Lösungen
7. Ergebnis und Abschlussvereinbarung
  • Zusammenfassung der Einzellösungen
  • Aufnahme in ein Gesamtergebnis zur Ergebnisfixierung
  • Z.T. ist die Unterstützung von weiteren Fachleuten zur abschließenden Formulierung oder Prüfung der Vereinbarung notwendig
  • Vertragsschluss erfolgt durch Unterzeichnung
  • Ggf. rechtliche Prüfung und notarielle Beurkundung
  • Die Klärung der Umsetzung erfolgt eventuell mit einer Umsetzungsplanung

Bei Bedarf: Vereinbarung von Nachfolgetreffen zur Begleitung der Umsetzung.

Rufen Sie einfach an, die ersten Fragen lassen sich meist rasch klären: 089-89009301